Schlagwort-Archive: Oldtimerkauf

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft…

‚Luxembourg liegt aber doch in der anderen Richtung??‘ Stimmt… doch dieses Mal sollte die Abholung des neuen alten Autos etwas anders verlaufen. Da die alte Lady in den vergangenen Jahren mehr gepflegt denn bewegt worden war, erschien uns eine Heimfahrt auf eigener Achse von Wales auf den Kontinent ein wenig riskant. Aber mit der Spedition abholen? Relativ teuer und langweilig. So reifte der Plan für eine etwas ungewöhnlichere Heimreise … Weiterlesen

Nur eine kleine Primel…

Auch wenn die Garage voll ist und Taschen leer – man schaut sich gern Autoanzeigen an. Ein Vorkriegsoldtimer ist schließlich noch der ultimative Traum – und durch zaghafte Andeutungen kann man immer mal wieder die Leidensfähigkeit und Toleranz der Chefin daheim ausloten. Leider sind die meisten bezahlbaren Fahrzeuge ohnehin eher schwächlich motorisiert und an Bentley & Co mag man gar nicht erst denken, ohne die Seele zu verkaufen oder zumindest eine Hypothek aufs Häuschen zu nehmen. Doch dann erschien eines Tages ein primelgelber Armstrong Siddeley 20/25 Touring Saloon von 1936 in den Annoncen… Weiterlesen

Katzenjammer…

Der Titel hätte auch lauten können „Wir kaufen nix…“ Als glückliche Fahrer eines Ro80 und Riley RMA kam irgendwann in der Familie der Wunsch nach einem klassischen Fahrzeug auf, das die Vorzüge beider Oldtimer kombiniert: Es sollte wie der Ro80 im heutigen Alltagsverkehr mitschwimmen und auch für die eine oder andere Autobahnetappe halbwegs flott motorisiert sein. Daneben sollte es aber auch den altmodischen Charme eines Riley besitzen… Weiterlesen

Papierkram…

Hurra, der Kauf des Riley war perfekt… doch wie sollte die alte Lady nun von England in ihre neue Heimat gelangen?
Ein zaghaft angesprochener Transport per Trailer löste beim Vorbesitzer geradezu Empörung aus – schließlich habe der Riley ihn noch nie im Stich gelassen und auch gerade erst von der MOT-Prüfstelle volle Straßentauglichkeit bescheinigt bekommen. Trailern wie einen flügellahmen Scheunenfund? Very shocking indeed... Nun gut, warum nicht seinem Wort vertrauen  und „auf Achse“ nach Deutschland fahren? Doch so weit sind wir noch nicht… Weiterlesen

(K)ein Königreich für einen Riley…

Es ist ein sonniger Samstag im Juni. Pünktlich um 13 Uhr landen wir auf dem Flughafen London-Heathrow, wo bereits Roger, ein kundiger Experte des britischen Riley RM-Clubs, auf mich wartet. Seit einiger Zeit bin ich schon auf der Suche nach einem Riley RM und hatte bereits einige Fahrzeuge in Deutschland und Belgien besichtigt. Für heute stehen nun drei weitere im Großraum London auf dem Programm… Weiterlesen